„400 Chancen für Deine Zukunft“

Elternabend zur Berufsorientierung an der Franz-von-Sales-Realschule Obermarchtal

Auf dem Bild sind von links nach rechts abgebildet: Simone Eberhard, Sandra Muri, Naike Nassal, Jürgen Seifert, Simone Waidmann, Noemi Akhabue.

„Durch eine gezielte Berufsorientierung verschaffen wir unseren Schülerinnen optimale Bedingungen nach der mittleren Reife den für sie geeigneten Weg einzuschlagen.“ So wirbt die Franz-von-Sales-Realschule auf ihrer Homepage. Dass dies kein leeres Versprechen ist, zeigt ein Elternabend, den die Klassenlehrer der Klassen 9 in Zusammenarbeit mit der IHK, der Bundesagentur für Arbeit und verschiedenen Bildungspartnerbetrieben der Schule veranstalteten. Dieser Informationsabend ist neben der individuellen Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit, der Berufsvorbereitung  im Vernetzten Unterricht, dem Bewerbertraining durch Experten, Betriebsbesichtigungen und dem BORS-Praktikum ein Baustein, um die Zukunftschancen der Schülerinnen zu optimieren.

Über 60 Eltern waren in die Aula der Klosteranlage gekommen, um sich über Berufsmöglichkeiten ihrer Töchter informieren zu lassen. Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Simone Mühlberger legte Katharina Brucker von der Bundesagentur für Arbeit die Ausbildungssituation im Alb-Donau-Kreis und im Landkreis Biberach dar. In besonderem Maße ging sie auf den Fachkräftemangel ein.

Anschließend sprach Kunigunde Licht von der IHK Ulm über „400 Chancen für Deine Zukunft“. Manch ein Elternteil war erstaunt zu erfahren, wie viele Möglichkeiten den Schülerinnen nach Beendigung der Realschule offen stehen. Ein in hohem Maß durchlässiges Schul- und Ausbildungssystem verhindert, dass sich die Jugendlichen nach der mittleren Reife bereits endgültig festlegen müssen. Vielmehr können sie unter einer Vielzahl von Schul-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten wählen bzw. diese kombinieren. Abschließen fand ein Podiumsgespräch mit Unternehmensvertretern verschiedener Bildungspartner der Schule statt. Beteiligt waren Kunigunde Licht als Moderatorin, Naike Nassal von der Teamleitung Personalbetreuung der Firma Feinguss Blank, Sandra Murin als Abgeordnete vom Wohnpark Maria Hilf, Simone Eberhard, Ausbildungsleiterin bei der Volksbank-Raiffeisenbank Riedlingen eG sowie Jürgen Seifert, Simone Waidmann und Noemi Akhabue vom Küchenzentrum Marchtal.  Die Teilnehmer stellten ihre beruflichen Werdegänge vor und sprachen über Ausbildungsmöglichkeiten in ihren Unternehmen.

Im Anschluss an das Podiumsgespräch trafen sich die Eltern in den Klassenzimmern zu internen Klassenpflegschaftssitzungen.„Durch eine gezielte Berufsorientierung verschaffen wir unseren Schülerinnen optimale Bedingungen nach der mittleren Reife den für sie geeigneten Weg einzuschlagen.“ So wirbt die Franz-von-Sales-Realschule auf ihrer Homepage. Dass dies kein leeres Versprechen ist, zeigt ein Elternabend, den die Klassenlehrer der Klassen 9 in Zusammenarbeit mit der IHK, der Bundesagentur für Arbeit und verschiedenen Bildungspartnerbetrieben der Schule veranstalteten. Dieser Informationsabend ist neben der individuellen Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit, der Berufsvorbereitung  im Vernetzten Unterricht, dem Bewerbertraining durch Experten, Betriebsbesichtigungen und dem BORS-Praktikum ein Baustein, um die Zukunftschancen der Schülerinnen zu optimieren.

Über 60 Eltern waren in die Aula der Klosteranlage gekommen, um sich über Berufsmöglichkeiten ihrer Töchter informieren zu lassen. Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Simone Mühlberger legte Katharina Brucker von der Bundesagentur für Arbeit die Ausbildungssituation im Alb-Donau-Kreis und im Landkreis Biberach dar. In besonderem Maße ging sie auf den Fachkräftemangel ein.

Anschließend sprach Kunigunde Licht von der IHK Ulm über „400 Chancen für Deine Zukunft“. Manch ein Elternteil war erstaunt zu erfahren, wie viele Möglichkeiten den Schülerinnen nach Beendigung der Realschule offen stehen. Ein in hohem Maß durchlässiges Schul- und Ausbildungssystem verhindert, dass sich die Jugendlichen nach der mittleren Reife bereits endgültig festlegen müssen. Vielmehr können sie unter einer Vielzahl von Schul-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten wählen bzw. diese kombinieren. Abschließen fand ein Podiumsgespräch mit Unternehmensvertretern verschiedener Bildungspartner der Schule statt. Beteiligt waren Kunigunde Licht als Moderatorin, Naike Nassal von der Teamleitung Personalbetreuung der Firma Feinguss Blank, Sandra Murin als Abgeordnete vom Wohnpark Maria Hilf, Simone Eberhard, Ausbildungsleiterin bei der Volksbank-Raiffeisenbank Riedlingen eG sowie Jürgen Seifert, Simone Waidmann und Noemi Akhabue vom Küchenzentrum Marchtal.  Die Teilnehmer stellten ihre beruflichen Werdegänge vor und sprachen über Ausbildungsmöglichkeiten in ihren Unternehmen.

Im Anschluss an das Podiumsgespräch trafen sich die Eltern in den Klassenzimmern zu internen Klassenpflegschaftssitzungen.

Suche